002 - Sommer, Sonne, Sonnenschein!

Der erste Tag ist als geschafft & war wirklich schön. 

Mit 3 Kindern im Schlepptau sind wir an den See gefahren. Das Wetter war ja traumhaft. Es tat wirklich gut, einfach mal zu relaxen und nichts zu tun - vor allem nach den letzten Wochen!

Wir sind abwechselnd mit jeweils einem Kind & Luftmatratze raus auf den See geschwommen. Viel Bewegung war also angesagt. Die Kinder hatten einen mords Spaß. Zwischendurch habe ich dann immer wieder mal gelesen und jetzt endlich mein Buch durch. 

Gegessen habe ich nicht wirklich viel. Nur abends eine kleine Portion Schinkennudeln und einen Joghurt. Ich hatte weder Hunger, noch Appetit.
Die Waage hat mir das heute mit 1,3 Kg weniger gedankt. Fühlt sich toll an, dass endlich was passiert. 

Jetzt werden wir uns dann fertig machen, um 9 kommt mein Freund mit den beiden Mädels wieder, dann wird gefrühstückt und danach wieder ab an den See. Allerdings muss ich mich heute mit Schulsachen beschäftigen. Die drei Monate bis zur Abschlussprüfung werden schnell vorbei sein. Deshalb heißt es jetzt: PAUKEN, PAUKEN, PAUKEN!

20.7.14 07:31, kommentieren

Werbung


001 - Just beginning!

Guten Morgen, du wundervoll grässliche Welt.

An diesem sonnigen, warmen Samstag im Juli plagen mich Depressionen, Stress & allgemeine Unzufriedenheit. Am liebsten würde ich mich den ganzen Tag in meinem Bett verkriechen. Rolladen runter - nix hören, nix sehen. 

Doch so leicht funktioniert das leider nicht. Die Wohnung will aufgeräumt werden, mein Freund holt später seine Kinder & mein Sohn will auch versorgt und beschäftigt werden. 

Kurz zu mir: Ich bin 21 Jahre, mache meine Ausbildung zur Bürokauffrau und habe im November, dank einer Lehrzeitverkürzung endlich meine Abschlussprüfung. Dem Druck stand zu halten fällt mir schwer, weshalb ich letztes Jahr 3 Wochen auf Kur war. Die Situation im Büro ist zur Zeit unerträglich. Ich muss eine neue einlernen, bin jeden Tag zwischen 10 und 11 Stunden arbeiten, während sich die Neue in der ersten Woche bereits vor Feieraben aus dem Staub macht und so weiter, und so fort. Ich habe das Gefühl, nur noch von außen gesteuert zu werden. Wie eine Marionette. 

Ständig muss ich die Arbeitsschritte meiner Kollegen vollenden oder berichtigen. Die zweite Kollegin, die für's Personal zuständig ist, ist nur 3h am Tag da. Nichts läuft mehr rund und alles bleibt an mir hängen. Prima! 

Naja, an dieser Situation kann ich nichts ändern. Doch da ist noch eine Sache, die mich ganz gewaltig stört: MEIN GEWICHT!!
Und das kann ich ändern.

Aktuell bin ich bei einer Größe von 1,70m bei 73,2 kg. Definitv zu viel!! 

Das heißt: Kalorienzählen, verzichten, tägliches Wiegen. Klingt krank. Is es auch. Aber es gibt mir das Gefühl von Kontrolle wieder. 

Ist beschlossene Sache. Wird so gemacht! 

 

AUF GEHTS!

 

19.7.14 10:28, kommentieren